Suche
Google
Fotogalerie

Willkommen in der virtuellen Fotogalerie auf puszta.com!

In unserer Fotogalerie haben wir Ihnen wunderschöne Fotos rund um die Puszta zusammengestellt. Malerische Landschaften, einzigartige Naturschätze, kulturelle Werte, Tiere, Pflanzen und Menschen – tauchen Sie ein in eine faszinierende Welt!


Fasching-Doughnuts

Karnevalszeit ohne Fasching-Doughnuts ist in Ungarn undenkbar. Am ehesten lassen sie sich mit den deutschen Berlinern vergleichen. Da die Berliner aber nicht überall in Deutschland Berliner heißen und auch etwas anders aussehen, benutzen wir hier zum besseren Verständnis das amerikanische Wort „Doughnuts“.


Ungarische Fasching-Doughnuts, "Berliner"Zutaten für ungefähr 28-30 Stück:
500g Mehl
20g Frischhefe
50g Puderzucker
50g Butter
2 Eigelb
1 Schuss Rum
eine Prise Salz
½ Liter Milch
1 Liter Öl oder Frittierfett

Zubereitungsdauer: 2 Stunden

Schwierigkeitsgrad
: ☺☺☺

Zubereitung:

Die Hefe, 1 Teelöffel Zucker und 3 Esslöffel Mehl in lauwarmer Milch auflösen. Die Eigelb mit dem Rum und dem restlichen Zucker aufschlagen und zu der vorbereiteten Hefemischung geben. Gut verrühren. Die geschmolzene (aber nicht mehr heiße!) Butter, das Mehl, eine Prise Salz und soviel Milch hinzugeben, dass ein weicher Teig entsteht. Mit einem Holzlöffel 20-30 Minuten gut durchschlagen - oder mit dem elektrischen Mixer ca. 10-15 Minuten lang. Der Teig ist fertig, wenn er sich zu einer großen Kugel formt und innen Blasen schlägt. Mit Mehl bestäuben, zudecken und an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen, bis er die doppelte Größe erreicht hat.

Auf einer bemehlten Oberfläche den Teig ungefähr 2,5 cm dick ausrollen, dabei den Teig ab und zu wenden, um sicher zu gehen, dass er nicht an der Oberfläche kleben bleibt. Mit einem Trinkglas oder einer ca. 8-9cm großen Plätzchenform so viele Kreise wie möglich ausstechen. Diese auf ein bemehltes Backblech legen, mit einem Tuch zudecken und an einem warmen Platz ca. 30 Minuten gehen lassen, bis sie ungefähr doppelt so groß geworden sind.

Das Fett in einer hohen Pfanne erhitzen. Die Temperatur des Fettes testen, indem man ein kleines Stück Teig in die Pfanne gibt. Wenn das Fett heiß genug ist, bilden sich kleine Bläschen am Teig.

Als nächstes drückt man eine Delle in die Mitte jedes Doughnuts und brät diese 1,5 Minuten auf jeder Seite aus, bis sie goldbraun sind. Passen Sie auf, dass zunächst die Unterseite nach oben zeigt (die Doughnuts drehen sich im Fett mit der eingebeulten Seite nach unten) und decken Sie den Topf mit einem Deckel ab. Wenn Sie die andere Seite ausbacken, müssen Sie den Topf nicht zudecken. Lassen Sie die frittierten Doughnuts auf Küchenpapier abtropfen.

Bestreuen Sie die Doughnuts anschließend noch mit Puderzucker und/oder servieren Sie sie mit Aprikosenmarmelade, die mit Palinka (ungarischem Obstler) verrührt ist.

Tipp:
  • Arbeiten Sie mit warmen Zutaten in einer warmen Küche. Öffnen Sie nicht die Türen oder Fenster, während der Teig aufgeht. Lassen Sie den Teig auch nicht zu lang gehen.
  • Benutzen Sie Rum, damit die Doughnuts nicht zu viel Fett aufnehmen - während des Frittierens wird der Alkohol verfliegen, für Kinder wird also keine Gefahr sein.
  • Machen Sie kein Loch in den Doughnut, sondern drücken Sie ihn nur in der Mitte ein.
  • Das Fett ist heiß genug, wenn sich an einem kleinen Teigrest, welchen man in das Fett gegeben hat, viele Bläschen bilden.
  • Wenn das Fett zu heiß ist, wird der Doughnut außen verbrannt und innen noch roh sein.
  • Wenn das Fett jedoch nicht heiß genug ist, wird der Doughnut fettig sein.
  • Frittieren Sie nur einige Doughnuts zur selben Zeit. Zu viele auf einmal würden das Fett zu sehr abkühlen.

Guten Appetit
!