Suche
Google

Fotogalerie

Willkommen in der virtuellen Fotogalerie auf puszta.com!

In unserer Fotogalerie haben wir Ihnen wunderschöne Fotos rund um die Puszta zusammengestellt. Malerische Landschaften, einzigartige Naturschätze, kulturelle Werte, Tiere, Pflanzen und Menschen – tauchen Sie ein in eine faszinierende Welt!

Habichtsbrunnen (Héjakút mácsonya)

Habichtsbrunnen (Héjakút mácsonya)Diese Pflanze können wir oft entlang Strassen, auf Weiden und an feuchteren Ufern sehen. Sie kann bis zu 2 m hoch wachsen. Weber benutzten ihre getrocknete Blüte um an Tüchern Quasten zu bilden und sie zu kämmen. An ihrem Stiel stehen die zusammengewachsenen Blätter wie ein Kelch, wo sich der Tau und das Regenwasser sammelt. Gemäß Forschern stammt der Name der Pflanze aus volkstümlicher Beobachtung, wie die Habichte den Niederschlag aus dem Blätterkelch trinken.


Ein Volk mit verwandter Sprache, die Tscheremiser, können die Herkunft der Pflanze durch eine Volksmundart erklären:
Eines Tages grub sich ein Bussard einen Brunnen, worin er sich wusch. Nachdem er gegangen war, kam eine Krähe, wendete sich in dem Wasser und wurde dreckig. Beide flogen in den Himmel und als sie vor Gott kamen, behaupteten sie von sich selbst, dass sie den Brunnen gegraben hätten. Gott glaubte dem Bussard nicht, weil es sauber war, der Krähe gab er aber Recht, weil es schmutzig war. In seinem Zorn gebot Gott, dass der Bussard nur den Tau von den Blättern trinken dürfe, die Krähe hingegen dürfe auch aus den Quellen und aus den Flüssen trinken. Seitdem ist die Krähe gescheckt und der Bussard kreischt in der Hitze nach Tau.


Über das in den Blättern gesammelte Wasser sagte man früher, dass es das Gesicht vor Sommersprossen und verschiedenen Flecken befreien würde und dass es Flechte und den Star vom Auge heilen würde.